Die Idee der „Clownsvisiten" im Gesundheitsbereich entstand Mitte der 80er Jahre in den USA. Michael Christensen, der seit 1986 mit „Clown Care" Klinikclowns in Kinderkliniken der USA bringt, ist der Begründer der weltweiten Bewegung.

 

 Waren die Klinikclowns in den Anfangszeiten vor allem in Kinderkrankenhäusern zu finden, so hat sich ihr Einsatzgebiet seither stets erweitert – auf Pflegeeinrichtungen für Senioren, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, Klinikstationen für erwachsene Patienten, Palliativstationen und Hospize.

 

 Die Nachfrage wächst, und immer mehr Klinikclowns sind in immer mehr Bereichen im Gesundheitswesen tätig.

 

Wenn im Krankenhaus herzhaftes Lachen zu hören ist, dann sind da meist die KlinikClowns. Professionelle Künstler bringen ihre clownesken Fähigkeiten in ein besonders sensibles Arbeitsfeld ein, das geprägt wird von den Bedürfnissen kranker und pflegebedürftiger Menschen.

 

Humor hat dabei viele, individuelle Facetten: Mal agieren die KlinikClowns robust, mal ganz zart und leise. Und doch haben ihre Begegnungen immer die gleiche Basis:

 

Mitfühlendes Dasein, Offenheit und das ehrliche Interesse am Gegenüber. Es ist die Wertschätzung, die das innere Lächeln mit sich bringt.

 

Um die hohe Qualität ihrer Arbeit zu gewährleisten, werden die Klinik Clowns kontinuierlich im Umgang mit kranken und sterbenden Menschen und ihren Angehörigen, in basistherapeutischem Wissen, Clownstechniken und Improvisation geschult.

 

Wir haben uns für die KlinikClowns entschieden, weil wir zum Teil bereits selbst miterlebt haben, wie wertvoll ihre Arbeit ist und wie einfühlsam

von den Clowns eine schwere Situation etwas leichter gemacht wird.

 

Helfen  Sie mit und unterstützen auch sie die KlinikClowns!

 

                  Gerne über unsere Spendenbox

                                         oder 

                                für viele weitere 

                      Spendenmöglichkeiten unter  

 

                          www.klinikclowns.de